, ,

Lehrer:in sein – in Deutschland und der Ukraine

Am 5. Oktober ist der Welttag der Lehrer:innen! Die UNESCO hat 1994 diesen Welttag ausgerufen. Er erinnert an die ILO/UNESCO-Empfehlung über die Stellung der Lehrkräfte (1966) und die bedeutende Rolle dieser für qualitativ hochwertige Bildung. Ziel des Welttags ist es, auf die verantwortungsvolle Aufgabe von Lehrkräften aufmerksam zu machen und das Ansehen weltweit zu steigern.

Info: ukrainische Lehrkräfte mit abgeschlossener beruflicher Qualifikation im Herkunftsland können in Deutschland als Lehrkräfte arbeiten. Dazu müssen sie als erstes eine “Anerkennung der Lehramts-Qualifikation ausländischer Berufsqualifikation beantragen”. Das beim Bildungsministerium des Bundeslandes, in dem sie in Deutschland wohnen.

Wir wollten jetzt mal wissen:

Wie ist das Lehrer:innen-Leben in Deutschland und der Ukraine im Vergleich?


Die ukranische Lehrerin Lilija aus einem Ort nahe Mariupol (Donezk), derzeit wohnhaft in Schleswig-Holstein, beantwortete unsere Fragen. In Deutschland arbeitet sie aktuell in einer Gemeinschaftsschule in einer DAZ-Klasse und als Springerin in Klassen mit ukrainischen Schüler:innen. Sie spricht sehr gut Deutsch!


Niels Winkelmann arbeitet an der Cäcilienschule in Wilhelmshaven (Niedersachsen) und hat die Fragen für Deutschland beantwortet. Er ist Lehrer für katholische Religion, Deutsch und Mathematik sowie WPK/ Seminarfach Medien.


Den Artikel geschrieben und beteiligt an den Antworten, war Susanne Braun-Speck, sii-kids & -talents e.V., welche auch das Projekt ukrbt.media4teens.de verantwortet. Dafür ist dieser Beitrag entstanden! Nach heutigen Erkenntnisse, wäre sie gerne Lehrerin geworden …



Welche Ausbildung ist nötig, um Lehrer:in zu werden? Wie ist der Ablauf?

Lilija über die Lehrkräfte-Ausbildung in der Ukraine: “Um Lehrer:in in der Ukraine zu werden, muss an einem pädagogischen Institut (für Grundschule) oder einer Universität (für Mittel- und Oberschule) ein Studium absolviert werden. Das Studium dauert 5-6 Jahre. Während der Ausbildung absolvieren die Studierenden zwei Praktika in der Schule (einmal 8 Wochen, einmal 1 Semester). Am Ende legen die Studierenden ein Staatsexamen ab und erhalten ein Diplom des entsprechenden Modells. Für das Arbeiten an Grundschulen wird kein Fach studiert (Lehrkräfte unterrichten hier alle Fächer und studieren dafür Pädagogik, Didaktik und Psychologie); für das Unterrichten an weiterführenden Schulen wird ein Fach studiert, aber auch zwei sind möglich – allerdings verwandte Fächer, zum Beispiel Biologie und Erdkunde.”

Niels für die Lehrkräfte-Ausbildung in Deutschland: “Zunächst steht ein eher theoretisches Studium an, erst der Bachelor und dann der Master (4 bis 5 Jahre, in denen man auch kurze Praktika macht). Es werden mindestens zwei Fächer studiert, zum Beispiel Mathe (ein Hauptfach) und Sport (ein Nebenfach). Danach steht das Referendariat als praktische Ausbildung in den Schulen an.”

Susanne: “Gut zu wissen für Ukrainer:innen, welche in Deutschland auf Lehramt studieren möchten: in jedem Bundesland ist das Studium ein wenig anders. In der Regel umfasst es für die Grundschule/ Primarstufe 6 Bachelor- und 2 Master-Semester (4 Jahre); für Sekundarstufe I oder II (siehe Grafik in folgendem Beitrag) 6 Bachelor und 4 Master-Semester (5 Jahre). Danach folgt das 12- bis 21-monatige Referendariat beziehungsweise der Vorbereitungsdienst in einer Schule. In der Ukraine begleiten junge Lehrer:innen auch erst erfahrene (Klassen-) Lehrer, hatte Liliya erzählt.”


Was kann verdient werden? Und: Ist Lehrer:in sein ein beliebter Beruf? Ja oder nein: warum?

Lilija: “Das Anfangsgehalt eines Lehrers beträgt 6.000 Griwna im Monat (circa 200 €). Lehrkräfte mit Berufserfahrung, einem hohen Arbeitspensum (viele Stunden) und Spezialisierungen (durch Weiterbildungen) können bis zu 15.000 Griwa (ca. 450 €) erhalten, soweit ich weiß. Da bin ich mir nicht ganz sicher. Auf jeden Fall ist der Lehrerberuf in der Ukraine nicht sehr beliebt. Das, weil das Gehalt so gering ist. Die meisten Lehrkräfte sind entsprechend Frauen und Rentner. Über die vielen männlichen Lehrkräfte hier in Deutschland bin ich deshalb sehr überrascht gewesen!”

Niels: “Das Einstiegsgehalt liegt bei ca. 3500-4500 € brutto, abhängig vom Bundesland und von der Schulform. Dazu kann (besonders an Gymnasien) noch mehr verdient werden, das mit besonderen oder höheren Funktionen in der Schulleitung. Außerdem steigt das Gehalt automatisch mit der Berufserfahrung für alle. Zugleich ist der Beruf nicht sehr beliebt, da trotz einer guten Bezahlung auch die Belastung sehr hoch ist. Aktuell haben wir zu wenig Studierende, die Lehrer:in werden wollen.

Susanne: “In Deutschland bekommen Lehrkräfte im Referendariat ein “Ausbildungsgehalt” (Anwärterbezüge) in Höhe von circa 1.500 € (je nach Bundesland). Was netto (ausgezahlt) vom Bruttolohn übrig bleibt, hängt davon ab, ob eine Lehrkraft angestellt oder verbeamtet ist. Beamte haben netto deutlich mehr als Angestellte! Männliche Lehrkräfte: in Grundschulen gibt es auch sehr wenige, am meisten an den Gymnasien.”


Wie sieht der Arbeitsalltag aus? Von wann bis wann geht die Arbeitszeit?

Lilija: “Der Arbeitstag einer Lehrkraft beginnt normalerweise um 8:00 Uhr, in einigen Schulen um 9:00 Uhr. Die Unterrichtszeit beträgt 18 Stunden pro Woche, die maximale Arbeitsbelastung 27 Stunden. Wir haben 56 Kalendertage Urlaub im Jahr. Zu den Aufgaben eines Lehrers gehören die Durchführung und Vorbereitung des Unterrichts sowie die außerschulische Arbeit.”

Niels: “Der Schultag beginnt gegen 8 und endet je nach Schulform unterschiedlich. An vielen Schulen endet der Unterricht gegen 13 Uhr, Ganztagsschulen, aber besonders auch gymnasiale Oberstufen haben bis 16 Uhr oder länger Unterricht. Je nach Schulform müssen die Lehrer:innen 23,5-28 Stunden Unterricht erteilen, offiziell liegt die Arbeitszeit bei ca. 40 Wochenstunden, aufgrund der Ferienzeiten ist die tatsächliche Arbeitszeit in den Schulwochen höher. Viele Lehrer:innen arbeiten daher beispielsweise in Abiturzeiten auch nachts oder am Wochenende. Einen Feierabend muss man selbst festlegen.”

Susanne: “Urlaubsanspruch im eigentlichen Sinne haben deutsche Lehrkräfte für 30 Tage pro Jahr. Die Schulferien an sich dauern aber 12 Wochen, in denen Lehrkräften teilweise auch arbeiten müssen. Die Sommerferien in der Ukraine sind sehr lang, ist mir aufgefallen. In 2022 beispielsweise vom 1.6. bis 31.8.22, siehe Ferienkalender.”


Was möchtest Du noch erzählen?

Lilija: “In den Ferien finden viele Veranstaltungen für Lehrkräfte statt, die dem Erfahrungsaustausch, der Selbstbildung, der Information, etc dienen. Und alle 5 Jahre muss sich eine Lehrkraft weiterbilden und zertifizieren lassen. Basierend auf den Ergebnissen der Zertifizierung kann er / sie die Qualifizierung bestätigen oder erhöhen. Die Höhe des Gehalts von Lehrer:innen hängt davon ab!”

Niels: “Viele Lehrer:innen und Lehrer unterrichten gerne, fühlen sich aber vor allem von der Vielzahl an Aufgaben überlastet, die nicht direkt etwas mit dem Unterricht zu tun haben. Besonders der bürokratische Aufwand wird als sehr hoch angesehen. Dabei ist es etwas Wunderbares, Kinder in ihrer Entwicklung begleiten und unterstützen zu dürfen, leider kommt das oft zu kurz.”

Susanne: “Weiterbildungen, Elterngespräche, Gremien-Sitzungen, etc finden in Deutschland in der Regel nicht in den Ferien statt, sondern an Wochenenden oder an Nachmittagen und Abenden nach der Unterrichtszeit. Das ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass Lehrkräfte soviel Stress haben. Vielleicht wäre es gut, das zu ändern und mehr Aufgaben in die Ferienzeit zu verlegen?”


Quellen:

2 Kommentare
  1. Niels Winkelmann
    Niels Winkelmann sagte:

    Niels Winkelmann arbeitet an der Cäcilienschule in Wilhelmshaven

    Welche Ausbildung ist nötig, um Lehrer:in zu werden? Wie ist der Ablauf?
    Zunächst steht ein eher theoretisches Studium an, erst der Bachelor und dann der Master (ca. 5 Jahre, in denen man auch kurze Praktika macht). Danach steht das Referendariat als praktische Ausbildung in den Schulen an (18 Monate).
    Was kann verdient werden? Und: Ist Lehrer:in sein ein beliebter Beruf? Ja oder nein: warum?
    Das Einstiegsgehalt liegt bei ca. 3500-4500 € brutto, abhängig vom Bundesland und von der Schulform – allerdings nur für verbeamtete Lehrer:innen. Dazu kann (besonders an Gymnasien) noch mehr verdient werden mit Funktionen in der Schulleitung, außerdem steigt das Gehalt automatisch mit der Berufserfahrung für alle.
    Zugleich ist der Beruf nicht sehr beliebt, da trotz einer guten Bezahlung auch die Belastung sehr hoch ist. Aktuell haben wir zu wenig Studierende, die Lehrer:in werden wollen.

    Wie sieht der Arbeitsalltag aus? Von wann bis wann geht die Arbeitszeit?

    Der Schultag beginnt gegen 8 und endet je nach Schulform unterschiedlich. An vielen Schulen endet der Unterricht gegen 13 Uhr, Ganztagsschulen, aber besonders auch gymnasiale Oberstufen haben bis 16 Uhr oder länger Unterricht. Je nach Schulform müssen die Lehrer:innen 23,5-28 Stunden Unterricht erteilen, offiziell liegt die Arbeitszeit bei ca. 40 Wochenstunden, aufgrund der Ferienzeiten ist die tatsächliche Arbeitszeit in den Schulwochen höher. Viele Lehrer:innen arbeiten daher beispielsweise in Abiturzeiten auch nachts oder am Wochenende. Einen Feierabend muss man selbst festlegen.

    Was möchtest Du noch erzählen?
    Viele Lehrer:innen und Lehrer unterrichten gerne, fühlen sich aber vor allem von der Vielzahl an Aufgaben überlastet, die nicht direkt etwas mit dem Unterricht zu tun haben. Besonders der bürokratische Aufwand wird als sehr hoch angesehen. Dabei ist es etwas Wunderbares, Kinder in ihrer Entwicklung begleiten und unterstützen zu dürfen, leider kommt das oft zu kurz.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert