,

Friedens-Aktionstag für die Ukraine

Vor dem Hintergrund eines Krieges in einem Land Europas vergeht kein Tag ohne weitere schreckliche Nachrichten. Menschen fliehen, müssen sich in Kellern verstecken, sterben. Darüber hinaus wird auf unterschiedlichste Weise gedroht und Angst und Schrecken verbreitet. Bei vielen am Gymnasium Lütjenburg (Schleswig-Holstein) wurde daher der Wunsch stärker, etwas zu tun, Stellung zu beziehen und ein deutliches Signal zu setzen – gemeinsam, als Schulgemeinschaft.

Deshalb haben am 14. März 2022 die Klassen des Gymnasiums über die Lage, die Hintergründe und die Gefühlswelt aller gesprochen und viele unterschiedliche Aktionen und Projekten durchgeführt.

  • An den Fahnenmasten des Gymnasiums wehte an diesem Tag die ukrainische Flagge und die Schülerinnen und Schüler der 11a bepflanzten mit freundlicher Unterstützung der Gärtnerei Langfeldt und des Landhandels Bandholz Peace-Zeichen in den Farben der Ukraine aus Hornveilchen.
  • Der 11. Jahrgang konnte den Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Verteidigungsausschusses, Dr. Kristian Klinck, zur militärischen Lage in der Ukraine, zu möglichen weiteren Entwicklungen in den Nachbarländern, Deutschlands Rolle in Europa und der NATO sowie die Ausstattung der Bundeswehr befragen und mit ihm diskutieren.
  • Unter der Leitung von Max Berghaus, Lehrer an der Gemeinschaftsschule, entstand ein gemeinschaftliches Friedenslied, das von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums und der Gemeinschaftsschule eingesungen wurde und in Kürze auf Youtube und Spontify zu hören ist.
  • Zwei Klassen des 13. Jahrgangs sammelten im Schulzentrum Sachspenden für die Ukraine: Ein VW-Bus und ein Van voll mit Spenden wie Hygieneartikel, Babynahrung, lang haltende Lebensmittel, rezeptfreie Medikamente und Spielzeug wurden an die Stadt Lütjenburg, die Evangelisch-Lutherische Kirche und die Freiwillige Feuerwehr Lütjenburg abgegeben.
  • In den Unterrichtsklassen entstanden Plakate, Collagen zur Lage in der Ukraine und ein „Markt der Möglichkeiten“.
  • Während der Kunstaktion „Kraniche für den Frieden“ falteten die Schülerinnen und Schüler des Kunstkurses im 11. Jahrgang und vieler Klassen Kraniche aus Papier, die danach durch den Kunstkurs in der Lütjenburger Innenstadt gegen Spenden abgeben wurden. Zwischen einem bis 50 Euro gaben die Passanten, so dass die sagenhafte Summe von 650 Euro zusammen kam, die nun an das Deutsche Rote Kreuz geht.
  • In einer gemeinsamen Abschlussaktion in der 6. Stunde versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte des Schulzentrums auf dem Sportplatz der Schule, um gemeinsam das neue Friedenslied zu singen und die Plakate hochzuhalten. Per Drohne wurde die Aktion aus der Luft aufgenommen, ein Film mit dem Friedenslied sowie den Drohnenaufnahmen wird in Kürze bei Youtube zu sehen sein.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert